Freitag, 19. Januar 2018

Gruppenzwang?? ;)

***

bei Lotta geht es diesmal um Gruppierungen --
ok.. eine Gruppe sind mindestens zwei 
und da habe ich mich mal auf die Suche gemacht 😉

meine Amaryllis hatte 8 BlĂŒten .. Gruppe oder Dolde ?

BĂŒcher.. zuletzt gelesen .. Gruppe oder Stapel ?

Stifte fĂŒr die Enkel .. Gruppe oder Ansammlung ? 😉
Linien vom jĂŒngsten Enkel .. Gruppe? Oder einfach nur ein Bild 😉

viele Sterne ..eine Gruppe ..

Wolken.. Gruppe oder Formation und die HĂ€user.. Gruppe oder HĂ€userzeile ?
wenn mir das Klimpergeld in der Börse zu viel wird sortiere ich es aus  fĂŒr die Spardose.. Gruppe oder Haufen?
meine Strohsterne .. Gruppe oder eher schon eine Sammlung?
meine Aquarellstifte .. Gruppe oder Handwerkszeug ?
keinen Platz mehr im Regal.. Gruppe oder BĂŒcherturm?
neue Wolle (die ich eigentlich gar nicht brauche) Gruppe oder dem "Gruppenzwang " erlegen denn nur ein KnĂ€uel machte sich nicht so gut 😉
und sind meine GrießklĂ¶ĂŸchen in der Suppe auch eine Gruppe oder ein Schwarm ? 😾

wer suchet der findet.. da gĂ€be es noch viel mehr 

komm wir spielen ..


***

Leute hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden

sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen!

von Oliver Wendell Holmes

ich war wohl schon von klein auf eine Puppenmama 😉
 dieses Bild entstand anscheinend an meinem ersten Geburtstag  ..
eine Wiege mit einem  PĂŒppchen und eine Stoffpuppe stehen auf dem Nachtschrank
und ich stehe auf dem Bett ..

diese Bilder mag ich sehr 😉
das Blechspielzeug besteht aus 2 "MĂŒhlen" die sich drehen wenn man es zieht
sicher hat es auch LĂ€rm gemacht..

mein Gerd.. oder meine Gerda.. je nachdem  was diese Schildkrötpuppe gerade an hatte
leider ist sie auch verloren gegangen aber meine Kinder haben mir eine Replik geschenkt

auch meinen Kaufmannsladen hat mein Vater leider erst vor gar nicht so langer Zeit zu Brennholz gemacht  😒

in den Kindergarten ging ich nicht lange und auch nicht gerne ..
na.. welches der Kinder bin ich wohl ?? 😉
Wenn Spielzeit war durften wir uns ein Spielzeug aussuchen mit dem wir uns dann fĂŒr die nĂ€chste Stunde beschĂ€ftigten ..ich hĂ€tte soo gerne einmal die kleine Puppenstube gehabt die das MĂ€dchen neben mir vor sich hat .. aber ich war immer zu schĂŒchtern um mich vorzudrĂ€ngen und bis ich ans Regal kam waren diese Sachen lĂ€ngst weg 


meine Freundin Uta und ich mit unseren Puppen...
meine BÀrbel mal wieder ohne Arme.. das passierte öfter aber meine Mutter konnte sie reparieren
auch BÀrbel ist verschwunden obwohl ich mich erinnern kann dass meine Àltesten Kinder noch mit ihr im Garten meiner Eltern spielten
Uta hatte bei ihren Großeltern ein richtig schönes altes Puppenhaus mit 2 Etagen und Dach
mit Treppen und Licht
manchmal durften wir damit spielen .. ich stand aber meist nur voller Ehrfurcht davor..denn das war der Inbegriff meiner TrÀume

 mein Puppenwagen war ein "Sportwagen" .. kein geschlossener

die große Puppe bekam ich von meinen Großeltern aus der Zone ..sie war aus
Pappmachee und hatte wunderschöne Locken
mein Vater fotografierte mich oft und gerne 😉
einen Herd aus Blech mit 2 Esbitbrennern hatte ich auch 

das war schon nach unserem Umzug
die Puppe ist bei meinen Eltern geblieben und ebenso wie der Herd da verschwunden
Gesellschaftsspiele wurden bei uns gerne gespielt..vor allem Halma mochte ich ..
das Spielemagazin lag immer griffbereit
meine Eltern spielten Schach.. aber ich machte mir nicht die MĂŒhe es richtig zu lernen 
ansonsten spielte ich sehr viel draussen (Astrid will da noch mal extra eine Linkparty fĂŒr machen )
ich erinnere mich noch dass ein Junge der ĂŒber uns wohnte auf der Mansarde ein richtig großes Schaukelpferd hatte .. und wenn er Lust hatte ließ er mich und noch einen Jungen von neben an darauf "reiten" .. da waren wir sicher schon 10 Jahre alt

nach der Hochzeit wohnten wir einige Monate bei meinen Eltern ..auch da wurde viel gespielt ..denn einen Fernseher hatten sie nicht

meine Puppenstube.. mein Vater hat sie selber gebaut

so sieht sie heute aus  😉

auch Erwachsene spielen 😉
mein Mann fing schon bald mit dem Modellbau an.. erst Schiffe.. spĂ€ter Flugzeuge..LKW s und  Traktoren .. eine Eisenbahn gab es auch

meine Kinder bekamen zu Weihnachten von uns meist Sachen zum anziehen und Stiefel
die Omas waren mehr fĂŒr das Spielzeug zustĂ€ndig 

die NĂ€chte vor dem Fest waren fĂŒr mich meist lang..ein paar Tage  vorher verschwanden die Puppen aus dem Kinderzimmer .. ich wusch und frisierte sie und zog sie frisch an

es gab natĂŒrlich auch ein Puppenhaus
und Lego .. die fertig gebauten Modelle standen jahrelang im Regal
bis mein Mann auf die Idee kam das Lego seinem Patenkind auszuleihen (der wohnte unter uns )
und er und seine Geschwister nahmen alles auseinander
mich hat das schon geÀrgert..
spÀter kam auch noch Paymobil dazu
aus der DDR bekamen meine Kinder auch BilderbĂŒcher.. Spiele und Puppen geschickt ..
Spiele und Puzzle standen genĂŒgend zur VerfĂŒgung ..
lesen war auch fĂŒr mich immer sehr wichtig..aber BĂŒcher sind ja kein Spielzeug 😉

heute ist meine Wohnung ein halbes Spielzeugmuseum..😉 
leider ist  etliches verloren gegangen .. ich hatte Sachen auf dem Speicher und manchmal denke ich da hatte sich schon  mal jemand bedient
dann musste ich ihn rÀumen und brachte viele Kisten bei meiner Tochter unter
die zog mehrmals um und da blieb wohl auch manchmal etwas stehen
jetzt haben wir eine Scheune.. ich muss mir unbedingt einmal viel Zeit nehmen
und die Sachen sichten
ein Teil meiner Puppen und BĂ€ren ...
Schmusetiere hatte ich als Kind keine .. meine Liebe zu BĂ€ren kam erst im Erwachsenenalter
aber mein Kinder hatten alle Kuscheltiere .. vor allem auch von Steiff
die JĂŒngste hatte einmal von einem Modehaus einen Adler geschenkt bekommen
er hieß Adi Punker und musste ĂŒberall mit hin  😉


in einem Regalfach steht eine kleine Puppenstube.. ich habe sie mit Plexiglas zugemacht damit sie nicht so einstaubt ..es sind so viele kleine Teile 😉
vorne stehen zum Teil selbstgemachte Dinge oder welche die ich auf Messen erworben habe

(Bilder zum vergrĂ¶ĂŸern anklicken )

* *
*
Spielzeug


Sonntag, 14. Januar 2018

DND .. auf dem Rochusberg


**

ein Spaziergang 

nach all den trĂŒben Regentagen war es am Dienstag endlich freundlich und trocken
und so bin ich am Nachmittag als mein Pflegehund abgeholt war auf den Rochusberg gefahren 
denn ich wollte eine kleine Runde laufen 
es hatte sich zwar wieder etwas zugezogen aber es war angenehm zu gehen ..
kein LĂŒftchen regte sich ..
die Landschaft ist grĂŒn .. und die Winzer haben mit dem Rebschnitt begonnen

durch das fehlende Laub hat man jetzt einen guten Blick auf das alte Oblatenkloster
das GelĂ€nde hinter der Kirche war frĂŒher verwildert mit BĂŒchen und Brombeeren..
vor einigen Jahren wurden die schönen alten BÀume wieder freigeschnitten


man sieht dass der Rhein gut gefĂŒllt ist ..die Camper haben ihre Wagen höher gezogen
frĂŒher standen dort auch feste  HolzhĂ€user.. teils auf Podesten .. das darf nicht mehr sein und musste alles abgerissen werden


die alten Kiefern sehen malerisch aus ..
Goehtes Ruhe
ich war erstaunt wie zĂŒgig ich trotz WeihnachtspĂ€tzchen 😉 die Runde gehen konnte
nur auf den letzten Metern..wo es nochmal etwas mehr bergauf ging
kam ich etwas ins schnaufen ..
viele von euch kennen die Kirche sicher von vorne .. ich habe sie ja auch schön öfter gezeigt
aber auch hinten gibt es viel zu sehen und so wÀhlte ich diesen Weg

das Gitter gehört zu einer Gedenktafel ..
die HaselkÀtzchen sind leider unscharf ..aber ich wollte sie euch zeigen
es ist schlecht zu lesen und ich habe mir mal die MĂŒhe gemacht es zu entziffern :
Zur frommen Erinnerung an unsere lieben VereinsbrĂŒder
deren Angehörige und Freunde welche am Abend des 17.April 1900 (bei der)
Überfahrt von Bingen nach RĂŒdesheim im Rhein verunglĂŒckten ..
(dann kommen die Namen)
gewidmet vom Verband der kathol.Studentenvereine Deutschlands..
ich habe im Net rauf und runter gesucht aber nichts dazu gefunden
ausser einem kleinen Absatz im "Ausscheller" von  Oestrich - Winkel
Ausscheller
Am 17. April 1900 Abends zwischen 9 und 10 Uhr ertranken im Rhein bei der. Überfahrt in einem schadhaften Nachen 18 Personen und nur 4 retteten das Leben, unter denen sich  der FrĂŒhmessner Niel von Geisenheim befand
...
in der Fußnote steht folgendes:
Niel, damals FrĂŒhmesser in Geisenheim, befand sich auf dem am 17.April 1900 gekenterten Schiff von Bingen nach RĂŒdesheim; bei diesem UnglĂŒck verloren von den insgesamt 24  Passagieren 20 ihr Leben ..
ich habe die Namen jetzt nicht gezĂ€hlt und weiß daher nicht welche Angabe stimmt
frĂŒher dachte ich immer es wĂ€re eine RĂŒckfahrt vom Rochusfest gewesen
aber das ist erst im August
auch den Turmerker und das Fenster sieht man im Sommer kaum 
man könnte sich auch gut eine Burg vorstellen 😉
die alte Treppe hat tausende von PilgerfĂŒĂŸen getragen ..ich denke auch Goethe ist dort hinauf oder herunter gegangen
und hier habt ihr die Auflösung vom vorigen Beitrag .. ihr seht den Weg der zum Halbturm fĂŒhrt ..es ist ein Anbau der Kirche..vom ersten Bild habe ich einen Ausschnitt gemacht damit ihr den Gesamtblick habt
ich wĂŒrde das gerne einmal besichtigen  😉

 die "blaue Stunde"
das Abendrot taucht alles in mildes Licht
(fĂŒr Astrid 😉 )

das Hildegardforum lĂ€d zum Kaffee ein  😉
Forum
 eine schöne alte Klappkrippe

Ausstellung der Malerin Helga Richter :Weil du  Weil du so wertvoll bist“

die Bilder im Dunkeln werden nicht so gut
aber mir gefallen sie ..rechts unten der Blick auf RĂŒdesheim
(ich hab es noch mal grĂ¶ĂŸer eingefĂŒgt )

(Bilder anklickbar fĂŒr Diashow )
***
bin leider zu spĂ€t fĂŒr den DND

verlinkt zu

dem nÀchsten DND ;)

backroadstraveller